Sieger 1913 Philippe Thijs, Belgien

Philippe Thijs
Postwertzeichen aus Antigua Barbuda
Volksheld der Tour de France in Frankreich Eugene Christophe auf einem Poststempel vom 22.07.1979 aus Paris
Streckenführung: Paris - Le Havre - Cherbourg - Brest - La Rochelle - Bayonne - Luchon - Perpignam - Aixen - Nice - Grenobel - Genhve(CH) - Belfort - Longwy - Dunkerque - Paris
Nach 1912 auch 1913 ein Sieger aus Belgien: 1913 ist es der 23-Jährige Philipp Thijs, der mit über acht Minuten Vorsprung vor dem Franzosen Gustave Garrigou dem Sieger von 1911 diese Tour gewinnt. Einer setzt dem späteren Sieger Thijs sehr zu: Der Franzose Eugene Christophe lag schon in Führung, als er seine Gegner in den Pyrenäen abhängt. Er erreicht den Gipfel des 2114 Meter hohen Tourmalet mit einem Vorsprung von fast 20 Minuten. Bei der Abfahrt hat er Pech , und es bricht die Forderradgabel seiner Rennmaschine .
Da jeder Fahrer alle Reperaturen selber machen muss, erscheint es fast aussichtslos für Christophe , diesen Schaden zu beheben und die Tour als Spitzenreiter zu beenden. Mit einem beherzten Fußmarsch und Siegeswillen findet er nach 14 km eine Schmiede , in der er seine Gabel repariert. Durch diesen Fußmarsch und die Reperatur verliert er fast fünf Stunden und wird am Ende der Tour de France Siebenter in der Gesamtwertung. Für die Franzosen bleibt er der Held dieser Tour.

Gesamtwertung Tour de France 1913
Fahrer Platz Land
Philippe Thys
1
Belgien
Gustave Garrigou
2
Frankreich
Lucien Buysse
3
Belgien
Firmin Lambot
4
Belgien
Frangois Faber
5
Luxemburg