Sieger 1930 Andre Leducq , Frankreich

Sieger der Tour 1930 und 1932 Andre Leducq
Stempel der Post in Paris vom 25. Juli 1982 ,
50 Jahre nach seinem 2. Tour-Sieg 1932

Streckenführung: Paris - Caen - Dinan - Brest - Vannes - Les Sables dÓl - Bordeaux - Hendaye - Pau - Luchon - Perpignan - Montpellier - Marseille -Cannes - Niza - Grenobel - Evian les Bains - Belfort - Metz - Charleville - Malo les Bains - Paris
Das neue bei dieser Tour war die Einführung von Nationalmannschaften durch Henri Desgrange. Jedes Land brachte eine Mannschaft von acht Fahrern an den Start. Folgende Mannschaften waren dabei: Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien und Belgien. Es gingen 40 Fahrer der Nationalmannschaften und 60 Touristen Fahrer am 2. Juli 1930 in Paris an den Start. .... Gesamtwertung Tour de France 1930
Fahrer Platz Land
Andre Leducq
1
Frankreich
Lacarco Guerra
2
Italien
Antonin Magne
3
Frankreich
Joseph Demuysere
4
Belgien
Marcel Bidot
5
Frankreich
Desgrange konnte aber nicht verhindern, dass immer mehr Radrennfahrer mit starken Firmen als Sponsor im Rücken zum Rennen antraten. Deshalb hielt er es auch für notwendig, dass Begleitfahrzeuge für Firmen Reklame fahren und die Tour unterstützten. Die Fahrzeuge wurden aber auch als Unterstützung für Radrennfahrer eingesetzt. Es wurden jetzt Reklamekolonnen den Fahrern vorausgeschickt , dadurch hatten die Zuschauer zusätzliche Unterhaltung zum Radsportereigniss. Diesmal war die Tour de Frace für die Franzosen so aufregend wie lange nicht mehr. Der Jüngste der Pelisier-Brüder aus Frankreich, Charles holte alleine 8 Etappensiege und belegte siebenmal den zweiten Platz. Der Franzose Andre Leducq trug das Gelbe Trikot seit der neunten Etappe bis zum Ziel der 21. Etappe nach Paris, obwohl er bei der Abfahrt vom gefürchteten Berg "Galibier" einen dramatischen Sturz erlitt - Andre Leducq wurde als Sieger dieser Tour als Held von Frankreich gefeiert, mit ihm gewann ein Franzose zum 10. Mal die Tour seit 1903. Der letzte Franzose, der die Tour gewinnen konnte, war Henri Pelissier im Jahr 1923. Der Italiener Learco Guerra belegte bei dieser Tour einen zweiten Platz, vorausgegangen waren auch drei Etappensiege für ihn. Drei Deutsche waren bis zum Schluss der Tour dabei, Adolf Schön wurde 10., Oskcar Thierbach 13. und Alfred Siegel 33. Das Ziel in Paris erreichten 59 Fahrer.