7 Etappen Radtour 570 km
Radtour Lüneburg Hitzacker Parchim Waren Müritz Neustrelitz / Weisdin Gehren Murchin- Heringsdorf Rückreise Hauptseite

Start mit Schönes-Wochenende-Ticket mit der Straßenbahn vom ZOB in Baunatal zum Hauptbahnhof Kassel nach Göttingen, ab dort Fahren wir mit der Eisenbahngesellschaft „metronom“ bis nach Uelzen, dann weiter nach Lüneburg dort beginn die Radtour.

1.Etappe Lüneburg nach Hitzacker

Lüneburg – Adendorf – Erbstorf - Elbe-Seitenkanal - Scharnebeck ca. 11km - Rullstorf - Boltersen - Neetze - ca. 21km - Bleckedermoor Bleckede - ca. 29km - ELBE - Stiepelse - ca. 37km - Neu Garge - Viehle - Gülstorf - ca. 43km – Konau – Popelau – Darchau Groß Kühren - Groß Banratz – Vockfey – Pommau – Rassau – Bitter – ELBE – Hitzacker ca. 78 km
Unsere Radtour beginnt in Lüneburg die Stadt mit den vielen Karminroten Häusern und den 108 m hohen Turm der Johanniskirche. Wir Verlassen Lüneburg in Richtung Scharnebeck (ca.11 km) vorbei an Flüsse und Kanäle in schöner Heidelandschaft. In Scharnebeck Besichtigen wir das Schiffshebewerk das seine Tröge gefüllt mit Wasser und Schiffe 38 m in die Höhe hebt und den Unterschied zwischen Elbmarsch und Geest überwindet.

Weiter geht es nach Bleckede zum Elbhafen hier setzen wir mit der Fähre „Amt Neuhaus“ über, zum östlichen Elbufer und fahren entlang der Elblandniederungen durch Wiesen Felder und kleine Gemeinden. Der Radweg verläuft zu grossen Teilen hinter dem Deich und besteht viele Kilometer aus Beton die Fahrt mit Rückenwind ist auf diesen Weg ein Vergnügen.
Wir Fahren vorbei an einem Wachturm und Spehrzaun der einztigen DDR Grenze bis zum Fährübergang nach Hitzacker. Da die Fähre nach Hitzacker leider nur bis 18:00 Uhr Ihren Fährbetrieb durchführt finden wir einen freundlichen Bauern der uns mit seinen Boot über die Elbe nach Hitzacker bringt damit wir in der dortigen Jugendherberge Übernachten können.

Nicht Vergessen – beim Durchqueren der Landschaft in dieser Region die Restriktionen der damaligen DDR-Führung 1952 bis 1989 bis zum Fall der Mauer und Grenzsperren. Die Menschen in den Elbdörfern-Ost lebten in dieser Zeit mit Sperrstunden, Einschränkungen durch Beobachtungstürme, Unterstände, Hundelaufgitter, Stacheldraht, Stolperdrähte, Alarmanlagen, Signalzäune und Sichtblenden zu anderen Seite der Elbe, das alles Überwacht durch Grenzsoldaten der Volksarmee.
Auf der 2. Etappe geht es von Hitzacker über die Elbe Brücke Dömitz nach Ludwigslust und Parchim

FOTOS © Günther Pöpperl